Steadydrive Schwebestative Runsteady Salix Operator Set 1 Flexidrive Easy Start

What´s new?
Home
Nächste Reise
Service-Truck
Fahrzeugdaten
Ausrüstung
Filme
Videoclips
Seit 1987 auf Tour
Neues Fahrzeug
Biker Infos
4x4 Teilnehmer
Pers. Ausrüstung
Gruppenreise?
GPS Navigation
Kontakt & Info
Länderauswahl
Zu Verkaufen
Links
Planungskalender
Privat
Foto und Film
Newsletter

 

Neues Fahrzeug

Umbau-Tagebuch

Von der Kieskutsche zum Pistenflitzer

MAN als Sattelschlepper MAN als Expeditionsmobil
Technische Daten

Auch die nächste Reise wird selbstverständlich wieder mit dem MAN unternommen.

Mein letztes Projekt war der Umbau einer MAN F2000 19.464 Allrad-Sattelzugmaschine zum Expeditions-Fahrzeug. Der MAN F2000 ist in der Bau-Ausführung mit dem höheren Fahrwerk eine ideale Ausgangsbasis für einen solchen Umbau. Das Fahrwerk ist serienmässig für eine starke Beanspruchung ausgelegt. Der Motor verfügt mit 460PS über reichlich Leistung. Das Getriebe ist für einen 40 Tonnen Betrieb dimensioniert.

Auf dem Zwischenrahmen der Sattelplatte habe ich einen Koffer aufgebaut. Dieser besteht aus einer Stahlrohr Grundkonstruktion. Die Verkleidung habe ich aus Stahlblech gefertigt. Der Koffer ist mit einem Einschubsystem für Kunststoffkisten ausgestattet. Den Koffer habe ich auf einer Doppel-∆  Lagerung befestigt. In dem Aufbau integriert sind ein 1500 Liter & ein 800 Liter Wassertank, ein 1500 Liter Zusatz-Dieseltank und ein 800 Liter Benzintank.

Den Motorschutz - serienmässig aus einer Art Pappe - habe ich durch Bleche der Stärke 5 und 10mm ersetzt.

Die Plastikstossstange habe ich durch eine Stahlkonstruktion, an der ich auch die Seilwinde befestigt habe, ausgetauscht.

Die serienmäßige Bereifung ist einer Einzelbereifung der Größe 14.00 R20 auf Felge 10.00 V20 gewichen. Hierdurch erhöhte sich die Bodenfreiheit und die Geländegängigkeit ganz erheblich.

Zudem wurde durch den größeren Reifendurchmesser auch die Endgeschwindigkeit erhöht. Theoretisch immerhin 168 km/h, welche ich allerdings nicht ausreizen möchte. Die bisher höchste gefahrene Geschwindigkeit habe ich auf einer einsamen, schnurgeraden Straße in Algerien mit 141 km/h erreicht.

Der Motor des F2000 hat mit 460 PS schon reichlich Leistung. Mit “Chiptuning“ kommt er nun auf 540 PS.

Ein nicht zu unterschätzendes Detail ist das Fahrerhaus. Der F2000 bietet hier einen Komfort, wie man ihn sonst nur aus Mittelklasse PKW kennt. Das Fahrerhaus ist luftgefedert, die Sitze ebenfalls. Höhenverstellbares Lenkrad, Klimaanlage, Standheizung und Tempomat machen das Fahren angenehm.

Mit dem Jump Button in den jeweiligen Tagebuchabschnitten gelangt man zum früheren Ausbaustadium einer Baugruppe.

Der Geändert Button verweist auf eine spätere Änderung.

Tagebuch Seite 1
Tagebuch Seite 2
Tagebuch Seite 3
Tagebuch Seite 4
Tagebuch Seite 5
Tagebuch Seite 6
Tagebuch Seite 7
Tagebuch Seite 8
Tagebuch Seite 9
Tagebuch Seite 10
Tagebuch Seite 11
Tagebuch Seite 12
Tagebuch Seite 13
Tagebuch Seite 14
Tagebuch Seite 15
Tagebuch Seite 16
Tagebuch Seite 17
Tagebuch Seite 18
Tagebuch Seite 19
Tagebuch Seite 20
Verbesserungen
Tagebuch Seite 21
Verbesserungen 2
Tagebuch Seite 22
Tagebuch Seite 23
Tagebuch Seite 24
Tagebuch Seite 25
Tagebuch Seite 26
Tagebuch Seite 27
Tagebuch Seite 28
Tagebuch Seite 29

Für die freundliche Unterstützung meiner Reise- und Filmprojekte danke ich folgenden Firmen:

 

Chip Tuning

MAN SANGERHAUSEN

>